"Le Tour" 2004

 

1-tag.gif (228 Byte)2-tag.gif (230 Byte)die-Bilder.gif (280 Byte)Teilnehmer.gif (290 Byte)

Bericht zur Grossen Tour 2004 im Bregenzerwald
vom 28./29. August 2004

 

1. Tag

Pünktlich um 7.00 Uhr trafen wir uns, dass heisst, mit von der Partie waren mit dem Velo Walter Brauchli, Helmut Bucher, Karl Senn, Edi Monhart, Adrian Wyler, Bruno Wagner, Helmut Fröhlich, Franco Colavitto, Jürg Merk und die Youngsters Yanik Wagner und Christoph Gerber. Der Zug fuhr 7.42 Uhr. In der Zwischenzeit konnten wir das Gepäck ins Auto von Fam. Hochstrasser verladen, die sich anerboten, das Gepäck nach Alberschwende zu bringen. Mit dabei im Auto waren ebenfalls Daniela Wyler, Rosmarie Hochstrasser und Stephan Hochstrasser, der später aber mit dem Velo zu uns stiess. Nun zurück zu uns, die mit dem Zug nach Lindau wollten. Das erste Problem war bereits da, wir mussten nämlich in Friedrichshafen wegen einer Baustelle, umsteigen auf einen Regionalzug, dadurch stimmte der Zeitplan um fast eine Stunde nicht mehr. Als der Zug in den Bahnhof einfuhr, kam die zweite Hiobsbotschaft, es war eine einfache Komposition, wodurch das Platzangebot beschränkt war. Weil wir nicht die einzigen waren, die mit dem Rad unterwegs waren, wurde es ziemlich eng. Keiner von uns konnte sich bequem auf die harte Tour vorbereiten, alle mussten zwischen den Velos eingequetscht die gute Stunde bis nach Friedrichshafen ausharren. Nachher im Regionalzug ging es dann besser, jeder konnte sich einen Platz aussuchen. In Lindau angekommen, schwangen sich elf Velofahrer endlich in den Sattel und fuhren Richtung Bregenz davon. Nach den Städten Lindau und Bregenz, die wir sehr diszipliniert hinter uns brachten, begann dann die erste Steigung hinauf nach Langen, wo etwa in der Hälfte auch Stephan mit dem Velo zu uns stiess. Weiter gings dann auf und ab bis nach Krumbach, wo wir das Mittagessen, in Gesellschaft einer Hochzeit, zu uns nahmen. Danach trennten wir uns bereits, denn die Jungen und die Älteren fuhren direkt nach Alberschwende, wo sie aber dennoch eine Steigung zu bewältigen hatten. Und auf die sich im mittleren Alter befindenden Fahrer wartete noch das Bödele, das bis auf fast 1200 M.ü.M. ging. Natürlich fuhren Adrian und Bruno den andern davon und mussten auf der Passhöhe ein bisschen warten bis Stephan, Franco und Jürg oben waren. Aber Hut ab vor der Leistung von allen. Zum Dessert gabs dann noch die Steigung vom Rheintal hinauf nach Alberschwende für die fünf. Oben in Alberschwende im Restaurant Wälderstüble trafen wir uns dann alle, inklusiv den beiden Frauen Rosmarie und Daniela, gesund, aber einige waren ziemlich erledigt. Nach einer erfrischenden Dusche kamen alle im Restaurant zusammen zum verdienten Nachtessen, dass ausgiebig und gut war. Danach begann der lustige Teil des Abends, vor allem Karl und Edi waren sehr gut drauf. Unter anderem erfuhren wir den Unterschied zwischen Tanga und String und ein paar lernten ein neues Spiel. Zirka um elf Uhr begaben sich dann die ersten aufs Zimmer und bei den letzten war es fast zwei Uhr morgens.

 

2. Tag

Am Morgen kamen aber alle frisch und munter zum Frühstück zusammen. Draussen war es nass und während des Morgenessens regnete es sogar. Als wir nach einem Gruppenfoto abfahrtsbereit dastanden, hörte es auf zu regnen, aber die Strassen waren natürlich noch nass. Wir fuhren los, aber ohne Stephan, der mit den beiden Frauen das Gepäck wieder nach Hause brachte, Richtung Rheintal, Bregenz und Lindau. Bregenz brachten wir gut hinter uns, aber in Lindau hatten einige Probleme mit der Routenwahl. Darum beschloss Jürg, zwei Gruppen zu bilden, eine unter der Leitung von Adrian und die andere leitete Helmut Fröhlich. Kurz vor dem ersten Halt in Kressbronn fing es dann wieder an zu regnen. Darum beschlossen wir im Restaurant, in Friedrichshafen auf den Zug umzusteigen, wir assen noch etwas kleines und begaben uns mit dem Velo nach Friedrichshafen. Unser Riecher war gut, denn kurz nach Meersburg kamen wieder dunkle Wolken und der Himmel öffnete sich wieder. In Schaffhausen angekommen verabschiedeten wir uns und jeder fuhr mit dem Velo nach Hause, wo das Gepäck schon eingetroffen war. Zum Schluss möchte ich noch allen danken für die Teilnahme und das disziplinierte Verhalten, mit einer Ausnahme, derjenige weiss das schon. Ein spezieller Dank an Familie Hochstrasser für den Gepäcktransport. Also dann Tschüss bis zur Grossen Tour 2005. 

Jürg Merk

 

Teilnehmerliste

Adrian Wyler
Daniela Wyler (Einkaufsbummlerin)
Edi Monhart
Helmut Fröhlich (Mithilfe Organisation)
Karl Senn
Rosmarie Hochstrasser (Einkaufsbummlerin)
Stephan Hochstrasser (Chauffeur Gepäckwagen)
Walter Brauchli
Helmut Bucher
Bruno Wagner
Franco Colavitto
Jürg Merk (Organisation)
Yanik Wagner (Youngsters)
Christoph Gerber (Youngsters)