Uebersicht

Trainingslager in Fratta Therme

vom 1. 3. 09 bis 7. 3. 09

Endlich war es wieder einmal soweit, der VMC Rheinfall/Neuhausen organisierte das Trainingslager in Italien. Nach der ersten Idee von Adrian Wyler folgte dann das Umsetzen. Stephan Hochstrasser fand ein Hotel in der Emilia Romagna, in der Nähe von Cesenatico, bei dessen Anblick uns allen bei unserer Ankunft fast die Augen raus fielen. Nun zurück zum 1. 3., morgens um 3.00 Uhrfuhren Stephan Hochstrasser – der auch das Auto für den Transport, mit Anhänger für die Velos organisierte – und Jürg Merk in Beringen ab. In Neuhausen stieg dann Stefan Selbert ein und weiter ging’s nach Truttikon wo auch Nadine, Daniela und Adrian Wyler bei uns Platz nahmen. Nach einigen Stopps kamen wir um etwa 15:00 Uhr in unserem Palast an, wo auch Franco Colavitto und Gianni Tretola zu uns stiessen. Aber leider begrüsste uns regnerisches Wetter, das konnte uns aber die gute Laune nicht verderben, denn was uns im Hotel geboten wurde war sensationell. Es hatte einen Fitnessraum mit Laufbändern, Spinning, sonstige Fitnessgeräte und das Coolste ein hoteleigenes Thermalbad, das sofort von uns in Beschlag genommen wurde. Am Montag war das Wetter nicht besser, darum beschlossen wir in der Nähe in einem Einkaufszentrum auf Einkaufstour zu gehen. Dank unseren hervorragenden Dolmetschern fanden wir alles, was wir suchten, sogar zwei Fahrradgeschäfte, wo einige von uns sich sofort mit Radartikeln eindeckte. Am späten Nachmittag ging’s wieder ab in den Fitnessraum und nachher Wellnessen ins Thermalbad. Am Dienstag stiegen wir das erste mal aufs Velo. Unter der Leitung von Adrian, der schon einige male in der Gegend war, fuhren wir los. Am Mittwoch ging’s wieder aufs Rad. Unter der Leitung von Adrian fuhren wir nach Cesenatico, wo wir am menschenleeren Strand – der im Sommer dann aber anders aussieht – einen Capuccino tranken. Dann begaben wir uns wieder ins Landesinnere, um noch eine Steigung zu erklimmen und dann die letzten 30 Kilometer im Dauerregen zurückzulegen. Der Lohn für die Anstrengung und den Regen, war dann das Entspannen im Thermalbad. Den Donnerstag füllten wir mit dem Besuch eines Marktes am Morgen und einer kurzen Ausfahrt mit dem Velo am Nachmittag aus. Dann kam schon der letzte Tag, der Freitag an dem wir nochmals nach Cesenatico fuhren und das Grab von Marco Pantani besuchten. Nach einem kurzen Stillen Gedenken, an den leider zu früh verstorbenen Radprofi und einem Capuccino wiederum am Strand, begaben wir uns auf den Rückfahrt zum Hotel, an dem einige von uns noch einen letzten Berg einbauten. Zum letzten mal noch das Thermalbad genossen und das vorzügliche Nachtessen. Fazit: Wir waren eine Supertruppe, trotz des relativ schlechten Wetters, war unsere Stimmung immer hervorragend und machte Hunger auf weitere male. Ich möchte allen Teilnehmern danken die zum Gelingen dieses Trainingslagers beigetragen haben.